Betriebsrat – Geschäftsführung im Sauerland

HSK: Supervision, Coaching und Mediation für Betriebsräte und Geschäftsführung – gut beraten in Südwestfalen

Team-Mediation Sauerland, Mediator Sauerland/ HSK/ Meschede, Teamsupervision Sauerland/ Meschede, Teamcoaching Sauerland/ Meschede, Teamentwicklung, Teamkonflikt, Kommunikation, Konflikt, Führung, Teambuliding,  Betriebsrat Hochsauerland, Südwestfalen, Sozialer Friede, Betriebsverfassung, Gewerkschaft, Beratung Sauerland, Beratung Meschede, Wirtschaft, SozialpartnerschaftBetriebsrat und Geschäftsführung – ein dynamisches Duo. Beratung im Sauerland für Menschen in ihren Aufgaben.

Im Frühjahr waren in vielen Betrieben wieder Betriebsratswahlen. Betriebsräte sind ein wichtiger Sozialpartner im Betrieb und spüren häufig die typischen Rollenkonflikte.

HSK und über das Sauerland hinaus: Starke Partner für eine gute Sache

Ein gutes Konfliktmanagement steht hoch im Kurs. Eine gute Vorbereitung für die Begegnung in den jeweiligen Rollen zum Nutzen für Mensch, Unternehmen, Kunden und Gemeinwesen.

great-osser-189686_640

Was sind typische Rollenkonflikte für Menschen im Betriebsrat?

Machen Sie die Augen kurz zu – und nennen Sie drei, die Ihnen wichtig erscheinen!

Welcher Konflikt steht ganz oben? Stellen Sie sich möglichst konkrete Situationen vor!

 

Rollenkonflikte – Hürden für gelungene Kommunikation

Ich unterscheide hier

  • Interrollenkonflikte: Ein Mensch führt verschiedene Rollen aus (z.B. Mitarbeiter Personalbüro, Betriebsrat, Gewerkschaftsmitglied, Parteimitglied, Freund von Kollegen), bei denen verschiedene Bedürfnisse, Interessen, Positionen miteinander im Konflikt sind.
  • Intrarollenkonflikte: Wenn innerhalb einer einzigen Rolle verschiedene Erwartungshaltungen kollidieren.
  • Person-Rolle-Konflikt: Wenn Menschen ungern ihre Rolle übernehmen, weil sie mit eigenen Überzeugungen nicht im Einklang ist.

Das Betriebsverfassungsgesetz spricht von einer vertrauensvollen Zusammenarbeit zwischen Arbeitgeber und Betriebsrat. Beide stehen in einem strukturellen Interessengegensatz. Die dadurch enstehende Spannung verlangt eine kommunikative Kompetenz auf beiden Seiten.

Der gesellschaftliche Wandel und die Wettbewerbssituation am Markt bringt Betriebsräte (und Gewerkschaften) in die zu gestaltende Rolle eines Co-Managements.

Betriebsrat und Rollenkonflikt

Die funktionalen Rollendefinitionen:

  • Traditionelle Schutzfunktion (Betriebsrat als Gegenmacht und nicht als Co-Manager)
  • Neue Gestaltungsfunktion (Betriebsrat als Gestalter und Co-Manager).

Juri Hälker (2005) weist in seiner Studie nach, dass sich Rollenkonflikte nicht signifikant verstärken, wenn sich Betriebsräte einem Co-Management verpflichtet fühlen.

Andere interessante Aspekte und Literatur erhalten Sie bei mir auf Nachfrage.

Was heißt das für den HSK, das Sauerland, Südwestfalen?

So oder so: Kommunikative Kompetenz und Konfliktfähigkeit stärken.

 

Link-Tipps:

Gewerkschaft Verdi

Arbeitgeberverband

Impuls-Seminare